Die meisten Schüler(innen) und Eltern unserer Schule kennen bisher nur das integrative Fach Gesellschaftslehre aus der Sekundarstufe I, das sich aus den Bereichen Politik, Geschichte und Erdkunde zusammensetzt. Hiervon unterscheidet sich das Fach Sozialwissenschaften u.a. in zweierlei Hinsicht: Zum einen wird das Fach Sozialwissenschaften nur in der nordrhein-westfälischen gymnasialen Oberstufe als Grund- oder Leistungskurs unterrichtet und zum anderen liegt der Schwerpunkt im sozialwissenschaftlichen Unterricht ausschließlich auf den Themenbereichen, die dem Schwerpunkt „Politik“ in der Unterstufe zuzuordnen wären. In diesem Kontext dient das Fach Sozialwissenschaften der wissenschaftspropädeutischen Ausbildung unserer Schüler(innen), bei der sie u.a. dazu befähigt werden, sich mit unterschiedlichen Erklärungsansätzen und Theorien auseinanderzusetzen.

Neben diesen Unterschieden gibt es jedoch auch eine entscheidende Gemeinsamkeit: Das Unterrichtsfach Sozialwissenschaften ist ebenfalls ein Integrationsfach, d.h., dass sich der sozialwissenschaftliche Fokus nicht ausschließlich auf die politikwissenschaftliche Dimension beschränkt, sondern zugleich wirtschafts- und gesellschaftswissenschaftliche Themen integriert, um z.B. Wechselwirkungen zwischen Prozessen in den jeweiligen Dimensionen dieser Fachbereiche zu verdeutlichen:

Sozialwissenschaften

Das Fach Sozialwissenschaften bietet vor allem Schülern/Schülerinnen viel, die an aktuellen Geschehnissen interessiert sind, deren Ursachen sowie Auswirkungen auf den Grund gehen und ihre dementsprechende Meinung in Diskussionen vertreten und vertiefen wollen.

Über diesen Personenkreis hinaus richtet sich das Fach aber auch an alle Schüler(innen), denn wie unser Bundespräsident Joachim Gauck am 09. Oktober 2014 zum Festakt der friedlichen Revolution in Ost-Deutschland erinnerte: „Wer nur abseits steht und sich heraushält, wird zum beherrschten Objekt.1“ Gerade dem Sich-Heraushalten will das Fach Sozialwissenschaften entgegenwirken, weil es im Gegensatz zum notwendigen Verhalten der Menschen innerhalb einer pluralistischen Gesellschaft und Demokratie steht. Diese Gesellschaft lebt von der Einmischung und den Auseinandersetzungen und ist gefährdet, wenn diese gesellschaftlichen und demokratischen Prozesse in der öffentlichen Debatte zum Erliegen kommen!

Jede(r) Schüler(in) muss das Fach Sozialwissenschaften in der Qualifikationsphase zwei Halbjahre belegen. Geschieht dies nicht in Form eines Grund- oder Leistungskurses, muss der Zusatzkurs in der QII besucht werden. Warum das so ist, liegt bereits auf der Hand: Nur wer sich in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft auskennt und sich seiner eigenen Interessen sowie der Interessen anderer bewusst ist (Sachkompetenz), kann selbstbestimmt leben und aktiv werden. Die Schüler(innen) werden darüber hinaus dazu befähigt, sich kritisch-reflektiert eine eigene Meinung zu bilden (Urteilskompetenz) und erfahren darauf aufbauend Wege sowie Mittel den gesellschaftspolitischen Gestaltungsprozess vor dem Hintergrund des Grundgesetzes zu beeinflussen (Handlungskompetenz).

Daniel Peters

Fachkonferenzvorsitzender 2014/2015

1 http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Joachim-Gauck/Reden/2014/10/141009-Rede-zur-Demokratie.html

Termine

Nov
20

Mo. 20.11. 09.00 - 12.00
Elternsprechtag

Nov
20

Mo. 20.11. 16.00 - 19.00
Elternsprechtag

Nov
24

Fr. 24.11. 10.45 - 12.50
Vorlesewettbewerb JG 6

Nov
27

Mo. 27.11. - Do. 30.11.
Streitschlichterprojekt JG 9

Nov
30

Do. 30.11.
Beginn der 2. Klausurphase

Nov
30

Do. 30.11.
Schnuppertag Grundschulen

Dez
1

Fr. 1.12. 16.00 - 18.00
Tag der offenen Tür

Dez
4

Mo. 4.12.
Ausbildungstag Streitschlichter JG 9